Die Macher des AIRace blicken auf das nächste Jahr: Vom 14. bis 18. Juni 2021 wird’s ernst

Sep 29, 2020

Das OK-Team der ASD Sportunion, welches für den reibungslosen Ablauf des Adriatica Ionica Race verantwortlich ist, arbeitet hinter den Kulissen eifrig an der Organisation der 2021er-Ausgabe. „Bald schon wird es News zu dieser einzigartigen Rundfahrt geben“, so der Chef des OK-Teams, Moreno Argentin

Der Countdown für das Adriatica Ionica Race, das vom ehemaligen Weltmeister Moreno Argentin konzipiert wurde, läuft. Nachdem die Rundfahrt 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, ist man bereit, im kommenden Jahr neu anzugreifen.

Ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg dorthin wurde am Freitag, 25. September im Rahmen der Veröffentlichung des UCI-Radsportkalenders 2021 erreicht. Demnach steht das AIRace vom 14. bis 18. Juni 2021 – und damit eine Woche vor dem Start der Tour de France – auf dem Programm.

Nach dem überwältigenden Feedback, das sowohl Athleten als auch Fans im Anschluss an die Ausgaben 2018 und 2019 gaben, findet das Adriatica Ionica Race auch 2021 über fünf Tage verteilt statt. Die Macher der ASD Sportunion setzen dabei auf eine technisch anspruchsvolle Streckenführung, die vom Meer bis in die Dolomiten führt und auch Passagen auf Schotterstraßen ganz im flämischen Stil enthält.

Die Rundfahrt versucht, die einzelnen Etappenorte aus touristischer Perspektive zu betrachten und dabei auch einen Blick auf die Geschichte der Regionen zu werfen. Außerdem soll mit dem AiRace die grenzüberschreitende Kooperation der Adria-Ionischen-Europaregion weiter gefestigt werden.

Wir geben unser Bestes, um 2021 für eine reibungslose Veranstaltung zu sorgen. Bald schon wird es die ersten Neuigkeiten geben. Was ich schon jetzt verraten kann, ist die Tatsache, dass wir eine einzigartige Rundfahrt miterleben werden. Für viele ist das AIRace ein echter Prüfstein auf dem Weg hin zum großen Highlight der Saison, der Tour de France„, kommentiert Moreno Argentin.

Es verwundert daher wenig, dass dem Adriatica Ionica Race 2018 und 2019 zahlreiche Nachwuchsfahrer, die sich mittlerweile an der Spitze der Radsport-Welt etabliert haben, ihren Stempel aufgedrückt haben: So waren der belgische Ausnahmekönner Remco Evenepoel, die beiden Kolumbianer Alvaro Hodeg und Ivan Ramiro Sosa oder der Sieger der letzten Ausgabe, Mark Padun aus der Ukraine, beim AIRace am Start.